Der Verlauf

Alle gemieteten Völker der Probeimker stehen an einem gemeinsamen Aufstellplatz - in unserem Fall am Lehrbienenstand in Freiaufstellung. Ein Bienenhaus ist nicht von Nöten ja manchmal sogar eher hinderlich.

In anfangs wöchentlichem Rhythmus, später können auch mal 14 Tage dazwischen liegen, treffen sich die Probeimker mit ihrem Betreuer zur Arbiet an den Bienenvölkern. Am Beginn steht immer ein kurzer "Theorieblock".

Themen sind dann u.a.: Biologie der Biene - vom Ei zum fertigen Insekt - Der Schwarmtrieb - Honig, von der Entstehung bis zur Ernte- Varroa, Diagnose und Behandlung - richtige Spätsommerpflege, und "Was erwartet uns heute? Wie hat der Eingriff vom letzten mal gewirkt?"

Dann gehts an die Bienenvölker. Dabei geht man immer so vor, dass der Probeimker sein gemietetes Volk bearbeitet und die anderen Teilnehmer schauen zu. Anschließend kommt der nächste an die Reihe.

Wenn die Gruppe mehr als 5 Teilnehmer hat, werden die Probeimker in mehrere Gruppen eingeteilt und dann von mehreren Betreuern bei ihrer Arbeit am Bienenvolk begleitet.

Wichtig: Der Probeimker kontrolliert und bearbeitet "sein" Volk selbst, der Betreuer gibt nur Tipps und Hinweise für eine erfolgreiche Arbeit am Bienenvolk.

Für ein Treffen müssen stets 2-3 Stunden Dauer eingeplant werden.

>weiter